Toooooooor!

Alles über die Fußballtore von Sport-ThiemeGroßfeld-Fußballtor "Safety"

Mal unter uns: Fußballtore sehen doch irgendwie alle gleich aus! Dabei gibt so viele verschiedene Ausführungen: Vollverschweißt oder teilverschweißt! Vandalismussicher und mit patentierter Eckverbindung! Was ist denn eigentlich eine Netzhalteschiene?

Wer wenn nicht wir, kann euch die Unterschiede erklären? Am besten fangen wir jetzt hier damit an!

Die besonders robusten Fußballtore von Sport-Thieme sind entweder aus einem Quadrat- (80x80 mm) oder einem Ovalprofil (120x100 mm) gefertigt. Die in Deutschland hergestellten Tore sind TÜV/GS geprüft und überzeugen auch nach jahrelanger Nutzung mit ihrer hohen Belastbarkeit. In unserem Sortiment führen wir sowohl Fußballtore in Bodenhülsen mit Netzbügeln oder freier Netzaufhängung, als auch freistehende Tore.

Die unterschiedlichen Verarbeitungsmöglichkeiten bei freistehenden Toren:

Patentierte Eckverbindung

Die patentierte Eckverbindung

Die patentierte Eckverbindung ist eine zusätzliche Eckverstärkung aus verzinktem Stahl-Laser-Teilen bei verschraubten Toren. Sie ist sehr passgenau, besitzt eine hohe Stabilität und ist besonders haltbar.

 

Was bedeutet eigentlich vollverschweißt und teilverschweißt?Vollverschweißt

Bei der teilverschweißten Ausführung sind Torlatte und Bodenrahmenstange mit den verschweißten Torseitenteilen (Pfosten und Netzbügel) verschraubt. Euer Vorteil: Geringere Versandkosten. Vollverschweißt bedeutet, dass Torrahmen, Netzbügel und Bodenrahmen komplett miteinander verschweißt sind,  dadurch ist das Tor sehr stabil.

Verschweißte Gehrung

Die verschweißte Gehrung

Hier ist die Gehrung von Pfosten und Querlatte fest miteinander verschweißt.
Ab ca. 200 mm unterhalb des Lattenkreuzes wird erst geschraubt.
Euer Vorteil: Verbesserte Stabilität und Haltbarkeit.

 

Transportrollen

Der Transport

Der Transport freistehender Tore kann sowohl mittels angeschweißter Transportgriffe, als auch mit angeschweißten oder angeschraubten Transportrollen erfolgen.

 

Die unterschiedlichen Netzbefestigungsmöglichkeiten:Netzhalter

Damit das Netz am Tor fest sitzt, könnt ihr Netzhalter verwenden. Die Netzhaken werden in die Pfosten eingedreht oder eingeschoben. Eine weitere Variante ist die gefräste Netzhalteschiene (Quick-Net-Rail).

Netzhalteschiene

Diese Variante hat gleich mehrere Vorteile: Erstens könnt ihr das Netzt leicht und schnell Ein- und Aushängen, zweitens braucht ihr keine Netzhaken eindrehen oder einschieben und es gehen euch keine Netzhaken verloren und drittens habt ihr immer einen gleichmäßigen Abstand zwischen den Einhängepunkten. Super einfach: Die Netzhalteschiene wird vor dem Zusammenschweißen des Tores in die Profile geschoben und kann so nicht entwendet werden.

 

Die gesetzlichen Bestimmungen zur Stand- und Kippsicherung

Faustregel für Standfestigkeit: Wenn bewegliche Fußballtore beim Einwirken von 1.100 N auf die obere Mitte der Querlatte nicht kippen, sind sie ausreichend standfest. Die GUV schreibt für jedes Tor eine Torkennzeichnung vor. Entsprechend der geltenden Normen, solltet ihr an jedem Tor ein Warnschild anbringen, das die Spieler vor allem darauf hinweist, dass es ausschließlich für Ballspiele konzipiert ist. Zudem solltet ihr darauf hinweisen, dass es verboten ist, Netz und Torrahmen zu beklettern. Entsprechende Aufkleber für eure Tor erhaltet ihr kostenlos bei uns! Je nach Torauslage sind verschiedene Kontergewichte nötig, die der GUV und DIN entsprechen.

Das war die Theorie! Wie die einzelnen Tore im Detail aussehen, könnt ihr euch nun anschauen: Hier im Sport-Thieme Onlineshop!

Tags:

Rating:

  • Sehr schlecht
  • Schlecht
  • Ok
  • Gut
  • Sehr gut

Artikel teilen:

Kommentar hinterlassen

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.
Mit dem Abschicken akzeptieren Sie unsere AGB und unsere Datenschutzvereinbarungen.