Ausbildung bei Sport-Thieme Teil I

Aus der Perspektive eines Sport-Thieme Azubis

Heute, am 17.06. ist Tag der Ausbildungschance. Das haben wir uns zum Anlass genommen, unseren Azubi Morten um einen Bericht zu bitten. Mit der dreiteiligen Serie „Ausbildung bei Sport-Thieme“ gibt er euch einen kleinen Einblick in den Alltag eines Sport-Thieme Azubis.

Was erwartet einen Azubi im Groß– und Außenhandel bei Sport-Thieme?

Eins steht fest – auf jeden Fall viel Abwechslung. Während der Ausbildung wird alle 3 Monate eine andere Abteilung durchlaufen. Begonnen hat die Ausbildung für mich am 01.08.2011 mit einer allgemeinen Begrüßung und einem Firmenrundgang. Anschließend war meine erste Station unser Lager im Heidwinkel. Hier konnte ich beim Kommissionieren die Produkte mal selbst in die Hand nehmen und näher kennenlernen - Es ist wirklich kaum vorstellbar, wie viele verschiedene Produkte es bei uns gibt... und wie groß unser Lager ist.

Meine Reise durch die Firma

In den folgenden Monaten ging es von der Rechnungsprüfung, über die Registratur, die Auftragserfassung, den Kundendienst, die Logistik-Verwaltung, und die telefonische Auftragsannahme bis hin zum Marketing, in dem ich mich zurzeit befinde. Na klar ist man anfangs immer etwas skeptisch, wenn es heißt neue Aufgaben und Menschen kennen zu lernen. Doch diese anfängliche Skepsis oder sogar auch Angst wird einem spätestens nach der ersten Abteilung genommen. Ich wurde in jeder Abteilung sehr nett aufgenommen und sofort als Teil des Teams anerkannt. Die Kollegen haben mir Abläufe gezeigt, ich durfte vieles selbst ausprobieren und habe auch schnell eigene Aufgaben bekommen. Wenn ich mal etwas nicht (mehr) wusste konnte ich jederzeit nachfragen und auch wenn mal ein Fehler passiert, reißt einem keiner den Kopf ab ;)

Durch die verschiedenen Abteilungen habe ich viele Erfahrungen gemacht und neue Dinge gelernt. So auch den Kontakt zu Kunden und Lieferanten. Für mich war es eine ganz schöne Überwindung, als mir zum ersten Mal gesagt wurde „Morten, kannst Du bitte mal bei dem Lieferanten anrufen und fragen, warum der Rechnungsbetrag von dem der Bestellung abweicht?“. Da rutscht einem schon das Herz in die Hose. Mittlerweile ist so etwas kein Problem mehr für mich - man wächst von Abteilung zu Abteilung an seinen Aufgaben. Durch zahlreiche Seminare wie Messe – und Telefontraining bekommt man außerdem immer wieder die Chance sich noch weiter zu verbessern.

Mehr beim nächsten Mal!

Das hat sich jetzt alles angehört, als würde ich den ganzen Tag im Büro sitzen und telefonieren – das ist aber nicht der Fall . Lest im nächsten Teil der Serie "Ausbildung bei Sport-Thieme Teil II - Azubis in Aktion" was wir neben der Büroarbeit noch so alles Spannendes erleben.

 

 Wer schreibt denn hier als Gastautor?Morten

Ich heiße Morten und bin im 2. Lehrjahr.
Mein Ziel: Kaufmann im  Groß- und Außenhandel

 

 

 

Rating:

  • Sehr schlecht
  • Schlecht
  • Ok
  • Gut
  • Sehr gut

Artikel teilen:

Kommentar hinterlassen

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.
Mit dem Abschicken akzeptieren Sie unsere AGB und unsere Datenschutzvereinbarungen.