Unternehmens-Blog von Sport-Thieme

zum Shop »

Sportunterricht

Die Mini-Turnhalle – Kleine Sportgeräte ganz groß

Wertvolle Zeit sparen vom ersten Schultag an

Schon morgen ist in Niedersachen die schöne Ferienzeit wieder vorbei und ein neues Schuljahr beginnt. Zeit für alle Sportlehrer und -lehrerinnen sich auf die kommenden Unterrichtseinheiten vorzubereiten und Zeit für uns, euch kleine Alltagshilfen vorzustellen, die die Vorbereitungszeit verkürzen! Mini-Turnhalle

Visualisieren im Sportunterricht

Sport ist sicherlich eines der beliebtesten Fächer in der Schule – ich zumindest hab mich immer auf den Sportunterricht gefreut. Am besten waren die Sportstunden in der Grundschule: Auf Turnbänken balancieren, über Turnkästen hüpfen oder Sprossenwände hochkraxeln, um sich dann auf eine Weichbodenmatte plumpsen zu lassen. Mit abwechslungsreichen Gerätelandschaften können schon die ganz Kleinen verschiedene Bewegungen spielerisch üben.

Aufbauen gehört dazu

Damit der Parcours eifrig ausprobiert werden konnte, musste natürlich erst einmal aufgebaut werden. Genau das ist allerdings mit vielen Kindern, die alle helfen wollen, manchmal gar nicht so einfach. Was soll wohin? Wie viele Matten brauchen wir? Wie soll das Ganze aussehen, wenns fertig ist?

Mini-Geräte für Maxi-Sportler

Die Mini-Turnhalle hilft euch beim Erklären und den Kindern beim Visualisieren. Wir haben es für euch ausgepackt: Die Mini-Turnhalle und das Turnhallen-Erweiterungsset werden jeweils in einer kleinen Holzkiste mit Schiebedeckel geliefert. In den Boxen sind die Miniatur-Turngeräte ordentlich gestapelt und sortiert. Mein erster Eindruck von den winzigen Sportgeräten: Wie niedlich! Irgendwie erinnern sie an das Zubehör für eine Modelleisenbahn 😉

 

Wozu genau braucht man eigentlich Mini-Sportgeräte?

Mit den kleinen Modellen von Sprossenwand, Weichbodenmatte, Barren und Co. könnt ihr gemeinsam mit den Schülern überlegen, wie ein spaßiger Turnpfad aussehen soll. Jeder kann mitmachen und darf ein Miniatur-Gerät aufstellen. Wenn das Modell fertig ist, wissen alle wo die Geräte stehen sollen und z.B. auch mit wie vielen Matten die einzelnen Stationen abgesichert werden müssen. Wenn die Schüler nicht mehr ganz sicher sind, reicht ein Blick auf das Modell und der Aufbau kann weitergehen. Das erspart euch komplizierte Erklärungen und Nachfragen.

Gerätelandschaft im Büro

 

Aber Vorsicht: Kein Spielzeug

Die Geräte wirken realistisch mit vielen kleinen Details. Natürlich sind die Turnböcke nicht mit Leder bezogen, aber die mehrteiligen Turnkästen lassen sich tatsächlich auseinandernehmen und beliebig zusammensetzen. Auch andere Geräte lassen sich untereinander kombinieren, z.B. kann eine Turnbank in eine Sprossenwand eingehängt werden. Insgesamt ist alles fein verarbeitet und sehr filigran. Es handelt sich hier eindeutig nicht um Spielzeuge, sondern um Unterrichtsmaterialien. Die Kinder sollten drauf hingewiesen werden, dass die Mini-Geräte sehr vorsichtig behandelt werden müssen. Wird sich daran gehalten, ist das Set unserer Meinung nach eine tolle Hilfe für alle Sportlehrer und Trainer.

 

Diese tolle Mini-Turnhalle, das Erweiterungsset sowie viele andere Lehrmittel für einen spannenden Sportunterricht bekommt ihr bei uns im Sport-Thieme Onlineshop – Jetzt bestellen!

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 4.4/5 (12 Bewertungen abgegeben)

Rollbrettspaß: Rollen aber sicher!

Das Rollbrett: Der Star unter den psychomotorischen Übungsgeräten

Der absolute Liebling aller Kinder: Das Rollbrett! Ob im Sportunterricht, beim Kinderturnen, im Kindergarten oder in der Therapie – wenn ihr die flinken Flitzer rausholt, geht der Spaß los! Bei Wettrennen, Slalomfahrten oder kleinen Geschicklichkeitsübungen trainieren die Kids ganz spielerisch ihre Motorik und stärken die Muskulatur.

So sieht ein sicheres Rollbrett aus!

Damit bei allem Spaß auch die Sicherheit nicht zu kurz kommt, zeige ich euch hier am Beispiel unseres Modells „Spezial“ sieben wichtige Merkmale für sichere Rollbretter. Achtet beim Kauf auf die folgenden Eigenschaften:

Rollbrett im Detail

1.Schutzkappen an den Rollen

Damit sich die Kinder ihre Finger nicht in den Rollen klemmen, sollten Ihre Rollbretter über Schutzkappen verfügen. Diese können auch bei bereits vorhandenen Brettern nachgerüstet werden.

2.Achtet auf Stabilität

Kinder probieren gern alles aus – auch auf Rollbrettern rumzuspringen oder mit mehr Personen darauf zu fahren als vorgesehen. Das Rollbrett selbst sollte daher aus stabilem Material bestehen und einiges aushalten. Unsere Rollbretter bestehen aus stabilem Mehrschichtholz und sind mit mehr als 120 kg belastbar.

3.Kippsicherheit

Ein möglichst niedriger Schwerpunkt verbessert das Handling und sorgt dafür, dass die Kinder auch bei schnellen Kurvenfahrten nicht mit ihrem Gefährt umkippen.

4.Gummiecken

Gummikappen an den Ecken schützen sowohl das Rollbrett als auch Wände und Möbel bei Zusammenstößen. Das verhindert nicht nur hässliche Dellen sondern dient auch direkt der Sicherheit, da so das Ausbrechen und Absplittern der Kanten verhindert wird. Auch die Schutzecken sind separat erhältlich und nachrüstbar.

5.Hochwertige Rollen

Die Rollen sind ein wichtiges Bauteil jedes Rollbretts und sollten auf den Einsatzort abgestimmt sein. Für den Innenbereich solltet ihr nur Rollbretter mit abriebfesten Vollgummirollen einsetzen, diese sind besonders leise und hinterlassen keine Spuren auf dem Boden. Für weiche Hallenböden empfehlen sich aufgrund der größeren Auflagefläche Doppel-Rollen.

6.Kugellager muss sein

Leichtgängige, kugelgelagerte Lenkrollen sorgen für gute Rolleigenschaften und gute Lenkbarkeit. Einmal in Fahrt ge

setzt, flitzt das Brett durch die Halle ohne dass ständig neu Schwung gegeben werden muss.

7.Erweitert die Nutzungsmöglichkeiten

Große Bohrungen an der Vorder- und Rückseite eröffnen euch noch mehr Möglichkeiten. So könnt ihr mehrere Bretter mit Springseilen verbinden und einen Zug bauen oder die Kinder ziehen sich gegenseitig.

Rollbrett

(Verkehrs)ordnung muss sein

Eine tolle Idee, um Kindern den richtigen Umgang mit den rollenden Brettern zu vermitteln ist ein „Rollbrettführerschein“. Erklärt den Kindern zunächst feste Regeln für die Benutzung von Rollbrettern und achtet darauf, dass diese auch eingehalten werden. Beispiel für eine wichtige Regel: „Es ist verboten Rollbretter mit dem Fuß durch die Halle zu schießen“. Denkt euch kleine Übungen aus, wie das sichere Stoppen des Rollbretts mit dem Fuß oder das punktgenaue Abbremsen vor einer Wand. In einer Fahrprüfung stellen die Kids dann ihr Können unter Beweis und erhalten als Anerkennung ihren eigenen Führerschein, der Mama und Papa ganz stolz präsentiert werden kann. 🙂

>>> Jetzt hier den Rollbrettführerschein als PDF gratis downloaden

Die idealen Rollbrettern für Kita, Kiga, Schule, Therapie und Freizeit findet ihr in unserem Sport-Thieme Online Shop!

 

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.0/5 (1 Bewertung abgegeben)