Laufbänder

Laufbänder in großer Auswahl für Anfänger bis Profis

Laufbänder sind beliebte Fitnessgeräte, mit denen Sie Indoor joggen und walken können. Verschiedene Laufstrecken und Schwierigkeitsgrade in Neigung oder Geschwindigkeit, erhöhen den Reiz beim Laufen auf dem Laufband. Bei Sport-Thieme finden Sie hochwertige Laufbänder von Markenherstellern, wie Reebok, Kettler, U.N.O., Technogym, Sport-Thieme und viele mehr. Stöbern Sie jetzt durch Profigeräte für das Fitness-Studio oder Einsteiger-Modelle für zuhause.

Das richtige Laufband finden »   Hinweise zum Kauf eines Laufbandes »   Pflege & Wartung eines Laufbandes »

Sonderangebote - Artikel für Sie im Preis reduziert!

Filter
Filter

Laufbänder – So kaufen Sie Ihr richtiges Laufband

Sie wollen abnehmen, Ihre Ausdauer verbessern und gleichzeitig Ihre Beinmuskulatur aufbauen? Dann ist ein Laufband genau das Richtige für Sie. Hier in unserem Beratungsbereich erklären wir Ihnen, auf was Sie beim Laufband-Kauf achten sollten, welche Vorteile ein Laufband bietet und vieles mehr.

  1. Welche Vorteile bietet das Training auf dem Laufband?
  2. Welches Laufband ist das Richtige?
  3. Was Sie beim Laufband-Kauf beachten sollten!
  4. Was wird trainiert?
  5. Das sollten Sie beim Laufband-Training beachten!
  6. Pflege und Wartung

1. Welche Vorteile bietet das Training auf dem Laufband?

Das Laufband-Training eignet sich hervorragend für ein intensives Ausdauertraining, bei dem alle großen Muskelgruppen angesprochen werden. Verschiedene Laufstrecken und Schwierigkeitsgrade in Neigung oder Geschwindigkeit, erhöhen den Reiz beim Laufen auf dem Laufband. Ein weiterer Vorteil ist, dass Sie unabhängig vom Wetter trainieren können. Denn die Witterung kann ein Risikofaktor sein – ob die Hitze im Sommer, das nasse Laub im Herbst oder die Glätte im Winter. Zudem lassen sich auf dem Trainingscomputer die Trainingsparameter festlegen und Laufdaten speichern. Somit können Sie z.B. Tempo, Herzfrequenz, Trainingsdauer etc. genau steuern und Trainingsfortschritte optimal verfolgen. Durch Dämpfungssysteme, gewölbte Laufflächen oder spezielle Federungen ist das Lauftraining außerdem gelenkschonender, als das Laufen auf Asphalt.



2. Welches Laufband ist das Richtige?

Laufband ist nicht gleich Laufband. Sie sind in verschiedenen Größen mit Klappmechanismus, mit unterschiedlichen Nutzermodi, Gewichtsbelastungen, Ausstattungsmerkmalen uvm. verfügbar. Unser Angebot reicht von professionellen Laufband-Modellen für Fitness-Studios bis hin zu preiswerteren Laufbändern für zuhause. Für die richtige Auswahl Ihres Trainingsgerätes haben wir wichtige Fragen zusammengestellt, die Sie sich vor Anschaffung Ihres Laufbandes stellen sollten:






  • Möchten Sie Ihr Laufband zum Laufen, Joggen und Walken nutzen?

Laufbänder verfügen über verschiedene Geschwindigkeitsstufen und Steigungsgrade. Gerade nach Verletzungen ist langsames Gehen auf dem Laufband ideal. Es ist ein beliebtes Gerät zur Mobilisation, oder um Muskelmasse in den Beinen aufzubauen. Aber auch Fitnessenthusiasten kommen voll auf Ihre Kosten. Je höher Steigung und Geschwindigkeit eingestellt werden, desto schwieriger ist auch das Lauftraining.

  • Wie viele Personen nutzen das Laufband?
Wird das Laufband von mehreren Personen genutzt, bieten sich Trainingsgeräte mit mehreren Benutzerprofilen an. So können Trainingsdaten mehrerer Personen gleichzeitig gespeichert werden.

  • Wie viel Platz steht zur Verfügung?
Bei wenig Platz bieten sich ideal klappbare Laufbänder an. So ist eine platzsparende Verstauung möglich. Es kommt aber nicht nur auf die Länge und Breite an, sondern auch auf die Höhe der Lauffläche. Achten Sie gerade bei einer niedrigen Raumhöhe darauf, dass Sie genügend Platz zur Decke haben.

  • Für welchen Einsatzzweck ist das Laufband bestimmt?
Materialverarbeitung, Betriebsdauer und Ausstattung sind ausschlaggebend für die Nutzung eines Laufbandes. Bei uns kaufen Sie Laufbänder für den heimischen Gebrauch und den Dauerbetrieb in Fitnessstudios und medizinischen Einrichtungen:

Heimsport: Geräte aus dem Heimsportbereich eignen sich für den Heimbedarf. Das heißt: Ausschließlich für die private Nutzung. Die Geräte-Qualität ist nicht für den Dauerbetrieb ausgelegt. Bei der Nutzung von Heimgeräten im institutionellen Bereich besteht kein Gewährleistungs- oder Garantieanspruch. Unser Tipp: Wenn Sie über wenig Platz in Ihrer Wohnung verfügen, dann bestellen Sie ein klappbares Laufband für platzsparende Verstauung.

Semi-professionell: Geräte für Vereine, Hotels und Privatkunden mit gehobenem Anspruch. Diese Geräte sind für eine häufige Nutzung jedoch nicht für den Dauerbetrieb geeignet.

Professionell: Profi-Geräte zeichnen sich durch eine hohe Belastbarkeit aus. Sie eignen sich bestens für alle Fitnessräume, Gesundheitsräume und Krafträume in Vereinen, Schulen, Krankenhäusern, Therapiezentren, Reha-Kliniken, Justizvollzugsanstalten, bei der Polizei und der Feuerwehr.

Geräte nach MPG: Profi-Geräte sind auch Fitnessgeräte für den Medizinischen Bereich. Hier sind ausschließlich spezielle Geräte nach MPG zugelassen. Für Krankenhäuser und Praxen gilt: Sollen die Kosten von den Krankenkassen übernommen werden, müssen Profi-Geräte nach MPG genutzt werden. Für Fitness-Studios oder Praxen eignen sich robuste, für Dauerbelastung ausgelegte Laufbänder für den professionellen Bereich. Speziell für den Medizinischen Bereich bieten wir auch Laufbänder nach dem Medizin-Produkte-Gesetzt an. Achten Sie dann beim Kauf von Laufbändern auf die Kennzeichnung mit der Abkürzung MPG. Bei uns finden Sie für jeden Anspruch das passende Laufband von namhaften Marken.


3. Was Sie beim Laufband-Kauf beachten sollten!

  • Motor: Der Motor eines Laufbandes ist das Herzstück. Der Motor sorgt dafür, dass die Laufmatte über das Laufdeck befördert wird. Da Ihr Gewicht und die Laufgeschwindigkeit gegen die Motorleistung wirkt, ist es umso wichtiger, dass ein leistungsstarker Motor im Laufband verbaut ist.

  • Lautstärke: Beim Lauftraining entstehen natürlich Motorgeräusche. Doch hier gilt: Je hochwertiger das Laufband, desto geringer die Geräuschentwicklung.

  • Laufmatte und die Laufrollen: Die größte Beanspruchung liegt auf der Laufmatte und dem Laufdeck. Je dicker beides ist, desto langlebiger ist auch ihr Laufband. Auch die Laufrollen, auf denen die Matte läuft, sollten im Durchmesser größer sein. Denn je größer die Laufrollen sind, desto sanfter läuft die Laufmatte und desto lockerer kann die Matte aufgehängt werden. Somit entsteht deutlich weniger Reibung. Laufbänder mit Dämpfungssystem bieten ein besonders gelenkschonendes Training.

  • Lauffläche: Bei der Lauffläche kommt es auf die Größe an. Nutzen Sie das Laufband zum schnelleren Walken und leichtem Lauftraining, empfiehlt sich eine Lauffläche von 140x50 cm. Für schnelle und intensive Laufeinheiten ist es jedoch wichtig, eine Lauffläche von mindestens 150 cm zu haben, da Ihr Lauftempo und die Schrittlänge größer sind. Auch große Läufer ab 1,75 m sollten sich für eine große Lauffläche von 150 cm entscheiden. Grundsätzlich gilt: Je größer die Lauffläche, desto sicherer ist das Fitness-Training.

  • Rahmenkonstruktion: Der Rahmen sollte besonders robust sein, damit Erschütterungen und Schwingungen perfekt aufgefangen werden können. Auch in Bezug auf das Display ist es wichtig, sich für eine robuste Konstruktion zu entscheiden.

  • Gewichtsbelastung: Hierbei spielt das Körpergewicht des schwersten Nutzers die entscheidende Rolle. Unser Tipp: Wählen Sie ein höheres maximales Benutzergewicht, als Ihr tatsächliches Gewicht. Zudem sollten Sie bei einem Gewicht ab 90 kg aus eine robuste Rahmenkonstruktion und einen leistungsstarken Motor achten.

  • Display: Achten Sie auf ein großes Display, um alle Trainingsangaben übersichtlich darzustellen. Bei schlechten Lichtverhältnissen bietet sich ein hintergrundbeleuchtetes Trainingsdisplay an. 

  • Benutzerdefinierte Ausstattung: Je mehr Programme, desto vielseitiger und abwechslungsreicher ist das Training. Bei mehreren Nutzern bietet sich ein Laufband mit Benutzerprofil an. Persönliche Daten und Trainingsdaten lassen sich speichern, um z.B. das Cardio-Training auf den Körper des Trainierenden anzupassen. Achten Sie auf eine einfache Bedienbarkeit! Viele Geräte verfügen heutzutage auch über eine elektrische Anpassung der Steigung per Tastendruck.

  • Pulsmessung: Wer seinen Puls messen möchte, für den bietet sich die Pulsmessung via integrierten Handpulssensoren oder Brustgurt an. Unser Tipp: Nutzen Sie einen Brustgurt. Dieser sorgt für ein freieres Laufgefühl. Bei Handpulssensoren müssen die Hände bei der gesamten Trainingseinheit die Sensoren berühren.



4. Was wird trainiert?

Neben der Beanspruchung zahlreicher großer Muskelgruppen, können Sie Ihr Körpergewicht reduzieren und Ihre Muskulatur stärken. Auch Ihre Ausdauer und Kondition schulen Sie ausgezeichnet. Dabei sollten Sie Ihren Puls ständig messen lassen – denn diese Messung ist ein perfekter Indikator für die Belastung Ihres Körpers. Das Ziel ist mit dem herzfrequenzgesteuerten Training auf dem Laufband ideal zu erreichen. Der Puls wird dabei auf dem Trainingscomputer angezeigt. Über den Computer lässt sich die Herzfrequenzzone perfekt einstellen. Die Geschwindigkeit und Steigung werden so gesteuert, dass Ihr Puls die eingegebene Zielzone nicht verlässt. Auch HIT (High Intensity Intervall Training) ist eine perfekte Methode, um mit verkürzter Trainingszeit tolle Trainingserfolge zu erzielen. Dabei wechseln sich kurze aber intensive Belastung mit Erholungsphasen ab. Mit diesem Intevalltraining verbrennen Sie mindestens genauso viele Kalorien, wie mit einem langen Dauerlauf. Mit dem Laufband-Workout sagen Sie überschüssigen Pfunden den Kampf an!

5. Das sollten Sie beim Laufband-Training beachten!

  • Lieber viele kurze Schritte, statt weniger und lange Schritte - Gelenke werden weniger belastet
  • Füße nah vor den Körperschwerpunkt setzen – weniger Belastung der Kniegelenke
  • Halten Sie eine aufrechte oder leicht nach vorn gebeugte Körperhaltung ein
  • Schultern locker hängen lassen
  • Laufen Sie mittig des Laufbandes
  • Keine Rotation des Körpers während der Laufeinheit
  • Flaches Aufsetzen der Füße
  • Läuferdreieck bilden: Dreieck aus Ober-/Unterarm du Rumpf


6. Pflege und Wartung

Wie bei jedem Trainingsgerät, sollten Sie auch bei dem Laufband die Wartung und Pflege nicht zu kurz kommen lassen. Damit Sie lange Lauffreude haben, sollten Sie die Handgriffe und das Trainingsdisplay nach jeder Benutzung abwischen und bewegliche Teile regelmäßig schmieren. Auch Schrauben sollten in gewissen Zeitabständen nachgezogen und der Motorraum ausgesaugt werden. Viele Laufbänder müssen zwischen Laufmatte und Laufdeck regelmäßig mit Silikonspray eingesprüht werden, durch das die Reibung verringert wird.

Alle Laufbänder in top Qualität, sowie Tipps auf einen Blick finden Sie auf dieser Seite!

Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichern wir Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Erfahren Sie mehr